Nachrichten aus dem Bereich Selfpublishing von Spubbles

Guten Tag liebe Buchmenschen,

und schon wieder sind zwei Wochen ins Land gegangen. Aus diesem Grund hat Spubbles wieder ein Päckchen mit Informationen aus dem Bereich Selfpublishing geschnürt. Themen sind wieder einmal die Cover, der Sprung von Tradition über den kleineren und den großen Teich, gesetzliche Änderungen bezogen auf die Ebookausleihe und Nachlese über eine Veranstaltung von der Frankfurter Buchmesse bezogen auf Apple und die Bücher. Und hier geht’s lang zum Artikel:
https://spubbles.wordpress.com/2016/11/28/spubbles-quickies-42/#more-3524.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Advertisements

Verlage aquirieren Selfpublishingportale und damit auch neue Autoren

Guten Tag in die Buchmacherrunde,

unter dem folgenden Link könnt Ihr lesen, wie bewegt der Buchmarkt für Selfpublisher ist:

https://spubbles.wordpress.com/2016/09/15/zum-aktuellen-stand-der-akquise-ueber-selfpublishing-plattformen/. Man kann viele Fragen bezüglich des Trends stellen, bei dem Verlagshäuser Selfpublishingportale übernehmen, sie zu Kooperationspartnern machen. Was bedeutet diese Entwicklung für Selfpublisher? Welche Möglichkeiten bieten diese Kooperationen? Wie gut sind die Chancen für Autoren doch bei einem Verlag unterzukommen? Was bedeutet diese Entwicklung für die neugewonnene Freiheit der Autoren? Welche Auswirkungen wird es auf die Buchpreise geben? Was ist mit der Vielfalt der Themen?

Nur eins steht schon fest, es lohnt sich die Entwicklung zu beobachten. Ich persönlich habe schon eine negative Erfahrung gemacht, die mit diesen Zusammenschlüssen von Selfpublishingportalen und Verlagshäusern oder von kleineren und größeren Portalen gemacht. Schließlich habe ich ausprobiert, wie barrierefrei Epubli, Neoboots und Twentysix sind. Sie haben die Formulare zur Eintragung von Buchprojekten von ihren „großen Brüdern“ übernommen, was es bedauerlicherweise nicht besser gemacht hat. Schwierig wird die Sache gerade auch für Selfpublisher, die Nischenthemen beschreiben. Ranking ist vielleicht nicht alles aber doch sehr viel und möglicherweise immer mehr.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Informationen zum Thema Buchpreisbindung

Guten Tag in die Buchmacherrunde,

da sich ab September 2016 die rechtlichen Aspekte bezogen auf die Buchpreisbindung geändert haben, enthält dieser Artikel einen Link zu einem Beitrag über das Thema, den Ihr unter dem Link

http://www.tolino-media-services.de/blog/2016/09/buchpreisbindung-fuer-selfpublisher/ lesen könnt. Obwohl das mit der Preisgestaltung immer so einfach klingt, wenn man Angaben dazu in den Ebokportalen liest, gibt es doch den einen oder anderen Fallstrick, über den man stolpern kann, wenn man nicht aufpasst. Seid auf der Hut! Viel Erfolg bei der Preisgestaltung und viel Erfolg mit Euren Buchverkäufen!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Wider Ebookpiraterie!

Guten Tag in die Buchmacherrunde,

es gibt viele Ursachen dafür, warum Selfpublisher mit ihren Ebooks kaum etwas verdienen. Ein Grund, den Autoren nicht unterschätzen dürfen, ist Ebookpiraterie. Allein in der Bundesrepublik werden 70% der Ebooks von Unterschiedlichen Seiten der Ebookpiraten kostenfrei oder für Centbeträge heruntergeladen. Dabei ist Deutschland keineswegs der Spitzenreiter der Ebookpiraterie. Und das Problem besteht für Ebooks aller Genres. So bleiben auch die Verfasser von Ratgebern und Sachbüchern nicht verschont. Ausführliche Informationen zu diesem Thema, z. B. auch wie Selfppublisher sich wehren können, findet Ihr unter
http://www.vomschreibenleben.de/e-book-piraterie/?utm_campaign=shareaholic&utm_medium=facebook&utm_source=socialnetwork. Leider gibt es in dieser Sache viel zu tun. Packen wir’s an!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Bookrix: Geschichte einer Schreibcommunity

Guten Tag in die Buchmacherrunde,

mit dem verlinkten Artikel empfiehlt sich Spubbles wieder einmal als lesenswerter Blog im Bereich Selfpublishing:

https://spubbles.wordpress.com/2016/08/26/bookrix-von-der-schreib-community-zum-selfpublishing-dienstleister/. Obwohl Bookrix inzwischen nicht mehr eigenständig arbeitet, ist diese Plattform zumindest für viele Autoren, die zunächst ein Ebook publizieren möchten, eine gute Adresse, Buchverträge keineswegs ausgeschlossen. Für Autoren, die wie meine Wenigkeit im Blindflug im Netz unterwegs sind, ist Bookrix allerdings nicht unbedingt empfehlenswert, auch wenn ich zugeben muss, dass ich bei meiner letzten Stippvisite schnell das Handtuch geworfen habe.

Liebe Grüße

Paula Grimm

Über 6 Fehler beim Ebokmarketing auf Twitter!

Guten Tag in die Buchmacherrunde,

wer als Selfpublisher Ebooks veröffentlicht, ist gut beraten, in den sozialen Netzwerken für sein Werk zu werben. Dabei gilt es, wie der empfohlene Artikel zeigt, gerade darum allgemeine Regeln angemessener Werbung den speziellen Erfordernissen einzelner Werbemaßnahmen und den Gegebenheiten der verschiedenen sozialen Netzwerken anzupassen. In dem Beitrag, den Ihr unter

https://nikeleonhard.wordpress.com/2016/08/09/nur-neugier-ist-zu-wenig-6-fehler-beim-ebook-marketing-auf-twitter/ lesen könnt, geht es eben um das Zwitscherreich mit seinem Informationsformat von 140 Zeichen. Ich wünsche Euch viel Erfolg mit Eurer Werbung und bei der Unterlassung der sechs Werbesünden, die im genannten Post ausgeführt werden!

Liebe Grüße

Paula Grimm

Orca: Zeit der Schatten – Vom Dkzv-Autor zum Selfpublisher!

Guten Tag in die Buchmacherrunde,

in den letzten Artikeln dieses Blogs ging es um Themen, die vor allem für Selfpublisher wichtig sind. Ich gehöre jetzt auch zu den Autoren, die nicht mit einem Verlag arbeiten. Das war nicht immer so. Mein erstes Buch erschien am 08. Juni 2015 unter dem Titel, Orca: Zeit der Schatten. Und ich muss zugeben, dass ich dieses Projekt beim Windsor-Verlag in Hamburg, einem Dkzv, veröffentlicht habe.

Die so genannten Druckkostenzuschussverlage sind die schwarzen Schafe der Buchbranche, da sie ,um es einmal sehr salopp zu sagen, jedem Hinz und Kunz die Veröffentlichung seines Machwerks ermöglichen, wenn er nur genug Geld für die Verlagsleistungen bezahlt. Warum tut man sich das an?

Ich kann in dieser Sache nur für mich selbst sprechen. Nach allem, was ich in den dreieinhalb Jahren zuvor erlebt hatte, war ich nicht, nicht wieder oder noch nicht wieder bereit als Selfpublisher zu veröffentlichen. was war passiert?

Zunächst hatte ich versucht, den Roman als Logbuch herauszubringen. Das geht im deutschsprachigen Raum nicht wirklich gut. Und im Jahr 2011 war es eher noch problematischer als heute. Bis September 2013 habe ich unter anderem für eine Frau gearbeitet, die ein Schreibbüro und einen kleinen Verlag hatte. Sie wollte Orca sehr gern herausbringen. Aber mit ihrem Unternehmen ging auch die Möglichkeit über die Wupper, mein Buch zu veröffentlichen. Das hat mich eineinhalb Jahre Zeit und Nerven gekostet. Letztendlich muss ich aber sagen, dass sie zumindest weitgehend unverschuldet aufgeben musste.

Im Jahr 2014 brachte ich im Mai Orca: Zeit der Schatten als Ebook bei http://www.epubli.de heraus. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon die Cover für Ebook und Druckausgabe von Mia Bernauer und ihrem Service http://www.buchcover-design.com gekauft. Ich habe mich aber damals schon nicht getraut, selbst eine Druckausgabe zu gestalten. Und Geld hatte ich dafür auch nicht. Was mir ebenfalls fehlte, war eine ausreichend große Community.

Da sehr viele Kritteleien aber keine konstruktive Kritik kam, habe ich das Ebook bei Epubli storniert. Ein Jahr später habe ich die Bearbeitung meines Buches in die Hände der Mitarbeiterinnen des Windsor-Verlages gelegt. ich konnte es mir zu dieser Zeit leisten. Dazu muss man natürlich der Ehrlichkeit halber zwei Dinge anmerken. Nach alledem, was ich an Lobhudeleien, Pleiten, Pech und Pannen erlebt hatte, tat es mir gut, von den drei Mitarbeiterinnen des Verlages zumindest als gute Geschäftspartnerin behandelt zu werden. Und sie verstehen die Arbeiten, von denen ich einige natürlich auch als Selfpublisher von Fachleuten erledigen lassen sollte oder muss, wirklich gut.

Ich befürchte, dass das Preisleistungsverhältnis für Korrektorat, Lektorat und Covergestaltung bei einem Überangebot von Dienstleistern, zu denen auch die Dkzv zählen, wirklich ein Problem für Autoren sind. Es gibt einfach zu viele Anbieter von Servicepaketen oder Einzeldienstleistungen, dass man nicht so einfach gute Anbieter herausfinden kann.

Warum ich aber inzwischen selbst publiziere, ist ganz einfach zu erklären. Ich traue es mir jetzt zu, gute Geschäftspartner für die Dienstleistungen, die ich in Anspruch nehmen muss, zu finden. Die Selbstverantwortung, die wir Autoren bei der Arbeit mit Verlagen, Dkzv oder als Selfpublischer übernehmen müssen, wird immer größer. Das kann man gut daran erkennen, wie viele Autoren, nicht nur Selfpublisher, die Werbung für ihre Werke selbst in die Hand nehmen. Es ist auch nicht teurer die Arbeiten, die man als Autor oder Autorin an Dienstleister übergeben muss, an freie Lektoren, Covergestalter oder Lektoren zu vergeben. Andererseits kann ich aus meiner Erfahrung heraus sagen, dass einen Autor die Kooperation mit einem Dkzv nicht zwangsläufig „an den Bettelstab“ bringt nicht unbedingt mehr kostet als bei anderen Geschäftspartnern.
Und hier könnt Ihr einen Eindruck von Orca: Zeit der Schatten, bekommen, das bei sehr vielen Buchquellen erhältlich ist.

KLAPPENTEXT

Sie heißt Amanda Swantje Raufer. Aber die Menschen, die sie lieben und schätzen, nennen sie Nixe oder Orca. Denn das Wasser ist ihr Element, und sie verfügt nicht nur körperlich über Größe und Kraft. Amanda verfügt über die Fähigkeit sich durch alltägliche Tätigkeiten zu erden und gewinnt ihre Energie aus dem Strom, gegen den sie schwimmt. Aber reichen ihre eigenen Fähigkeiten und die Zuneigung ihrer Lieben aus, um den Schatten, die ein Familiengeheimnis, ein Todesfall und die Folgen einer schweren Verbrennung auf ihr Leben werfen, zu überleben? Amandas Geschichte handelt davon, wie sich unterschiedliche Schrecken suchen, finden und miteinander verknüpfen aber auch von Treue, Verständnis, Liebe und Mut.

Steckbrief des Buches

Titel: Orca

Untertitel: Zeit der Schatten

Autorin: Paula Grimm

Verlag: Windsor-Verlag

Printausgabe/ISBN: 978-1-627843-92-8

Preis: 15,99 €

Ebook/ISBN: 978-1-627843-93-5.

Preis: 15,99 €

Erscheinungsjahr: 2015.

Die Links zu den verschiedenen Bezugsquellen für den Roman sind unter dem Link https://texthaseonline.com/bucher-von-paula-grimm/ verfügbar.

Liebe Grüße

Paula Grimm

P. S.: Da ich es gerade noch einmal gelesen habe, eine Sache, warum ich Selfpublisher geworden bin, ist die Buchpreisgestaltung, bei der man doch etwas freier ist, wenn man sich traut!